Mal schauen was kommt

Moinsen.
Lange hier nichts mehr reingeschrieben. Lag wohl daran, dass ich nicht mehr wusste, was ich zu diesem Verein notieren sollte.

Neue Saison, neues Glück oder doch besser gesagt, neuer Versuch sich nicht zu blamieren.

Also dann. Neuer Trainer. Hey, eine ganze Saison ohne Trainerwechsel. Das war doch mal ein Fortschritt. Zum Schluss ist er zwar gegangen, aber so rechtzeitig, dass der neue Trainer, die Sommerpause ausnutzen konnte.

Nur kurz zu Ihm: Daniel Thioune ist 46 Jahre jung und sein System, was er am meisten benutzt hat, ist 4-2-3-1. Wie er nun in der Saison spielen wird, wird man dann gewahr. Sein Punktedurchschnitt liegt bei 1,66 Punkten im Durchschnitt. Jetzt ein wenig spinnen…. Dieses wird nicht reichen, für den Aufstieg.

Dann mal eben zu dem Kader:
Als Erstes haben wir da Leistner. Einen Innenverteidiger. Einen Verteidiger, juhuuu. Aber wieder einen 30 jährigen? Klar, er hat Erfahrungen und er ist auch nicht unbedingt ein schlechter, aber was wird dann nächste Saison, wenn er in Rente geht? Zwar ein Vertrag bis 2022, aber jeder weiß, was Verträge beim Fußball manchmal bedeuten.
Kommen wir zum nächsten. Die Freudenkurve ging nach oben… Der Hamburger SV hat es endlich wieder geschafft einen Stürmer zu bekommen. Einen echten Stürmer, einer der Tore schießt, wie ein Weltmeister. Ja, Terodde ist da, er macht jetzt alles. Der HSV ist wieder Aufsteiger Nummer eins. Träumt weiter.
Sorry Leute, aber dieses Thema wurde so oft schon angesprochen, aber wer hat wirklich geliefert so wie er sollte? Marcus Berg, Wood, Hinterseer oder wie die alle hießen? Immer wieder hieß es, es kommt eine Tormaschine. Tchja und was ist daraus geworden? Sie versauerten im Sturm oder trafen einfach nicht mehr. Aber ich lasse mich gerne mal überraschen.
Und dann hat man noch einen geholt, sein Name ist Klaus Gjasula auch ein defensiver Mann. Zwar ist er auch schon 30, aber nun ja….. Schauen wir mal.
Aber ein Mann ist mir ins Auge gefallen, auch wenn ich keine Testspiele schaue. Amadou Onana. 19 Jahre jung und ist 1,95 groß. Ist wohl für das Mittelfeld zuständig. Er wurde zwischendurch mal positiv erwähnt. Wollen wir mal die Daumen drücken, das es so bleibt.

Zurück: Wintzheimer, ein Spieler, den ich letzte Saison doch ein wenig vermisst habe. Nicht jetzt, weil er auftrumpft in den Testspielen, sondern er war einer der doch mal aus dem nichts herausstach und dann wieder wech war. Das fand ich ein wenig schade. Mal sehen, was passiert in der Saison, denn wenn er seiner Linie treu bleibt und nur mit einer Spitze spielt, wird es wieder schwer, sich zu zeigen….
Apropos zeigen. Polle ist wieder raus. Er darf wieder die Nummer drei sein. Aber mal ganz ehrlich…. Sieht echt scheiße und nach einem abgekartetem Spiel aus. Man wollte ihn doch nur loswerden. Der arme hatte nie eine Chance gehabt. Er durfte doch nur spielen, letzte Saison, damit er ein wenig sein Marktwert verbessern und sich zeigen durfte. Neuer Trainer, gleiches Spiel mit dem Torwart. Ich weiß ja nicht was er getan hat, aber es muss ja so schlimm gewesen sein, das man gleich einen Torwart holte und ihn auch gleich zur Nummer eins machte.
Also, mit der Torwarteposition habe ich so meine Probleme, aber nicht nur dieses Jahr.

Okay, es wurde ein wenig was für die Verteidigung getan, aber man musste ja auch mal handeln. Denn Rick ist a. noch verletzt (Gute Besserung) und b. er alleine konnte es auch nicht wirklich, eine ganze Saison, durchhalten. Seine Rückkehr ist auch noch nicht bekannt.
Wurde aber genug nachgebessert, in der Abwehr? Was passiert, wenn sich Leistner auch mal verletzt? Wenn dann auch noch auf sein 4er System weiter aufbaut, dann mal viel Spaß.

Ich erwarte in dieser Saison nicht wirklich was.
Die Euphorie ist Gott sei Dank nicht so hoch wie vorher. Woran es liegt? Na ja, der Verein hat ja auch in den letzten Jahren wirklich gut daran gearbeitet. So ist es wenigstens bei mir.
Alles was besser wird als der 5. Platz wird dann als Erfolg bei mir verbucht. Was ich vom Trainer halt, weiß ich noch nicht, aber was ich noch nicht sehe ist Veränderung.
Mal sehen, ob ich mich endlich mal komplett täusche.
Nun ja und Zeit ist ja auch noch. Schauen wir mal.

Fortsetzung folgt aus jeden Fall.

Theater?

Moinsen zusammen.
Corona hat es geschafft.
Das erste Theaterstück, was ich sehen wollte, wurde um ein Jahr verschoben und das zweite? Es wurde komplett abgesagt.

Auf der Internetseite sah es am Anfang noch ganz gut aus und ein wenig drückte ich wieder fester die Daumen, damit es doch noch klappen könnte. Doch als ich für „Footloose“ die erste E-Mail schrieb, hatte ich eigentlich doch schon ein schlechtes Gefühl und schrieb gleich mit in die E-Mail, das ich für „Heathers“ auch noch Karten habe und gerne wissen möchte wie es dort mit der Veranstaltung aussehe.
Die Antwort: „Die Veranstaltungsreihe „Heathers“ musste leider komplett abgesagt werden. Hintergrund ist, dass es sich dabei um das Semesterprojekt des zweiten Jahrgangs handelt. Durch die zeitweilige Schließung der Schule im Zuge der Corona-Maßnahmen konnte leider nicht mehr sichergestellt werden, dass die Vorbereitungen und Proben für das Stück eingehalten werden können. Außerdem hätten rund 70 Darsteller mitgewirkt – für die strengen Hygienevorschriften leider zu viele.“
Was aber auch gleich mit in der Nachricht stand, ob ich damit einverstanden wäre stattdessen ein Gutschein dafür bekommen möchte. Natürlich bestätigte ich es gleich.
Ja und nun heißt es warten, was dort draußen noch so auf uns allen zukommt.
Hoffe mal auf was Gutes, denn ich habe noch Karten für „Dinner for One – Teil 2“

Und wir Kunden / Theaterbesucher wissen ja auch nicht, wie lange dieses Theater noch durchhält. Sicher haben sie Notreserven gehabt und/oder auch was vom Staat bekommen, aber es ist ja doch ein kleines Theater. Ich weiß nicht wie solch ein Unternehmen es macht. Aber egal, wie sie es bis jetzt gemacht haben… Sie scheinen noch zu leben und das ist einfach genial. Bitte macht weiter so.

Es ist wieder Theater

Yes.
Nach mehreren Monaten war es wieder so weit.
Man konnte wieder ein Theaterstück sich anschauen.
Wo? Wer? Wie? Was?

Ja du hast richtig gelesen.
Das Deutsche Schauspielhaus Hamburg hat es geschafft.
Es waren zwar nur zwei Stücke, aber immerhin.
Eins davon war aber interessant, in der Beschreibung, also Tickets holen und los.
Wo, war die Frage?
In Hamburg gibt es ein Stadtpark. Der ist riesig!!!
Auf der Seite des Planetarium existiert ein Heckentheater (Amphitheater). Jetzt muss ich es gestehen, dass ich dieses nicht wusste. Vielleicht habe ich es auch nicht beachtet, weil es ungepflegt ist. Das heißt, das man die Stufen nicht mehr als dieses erkennen konnte und das es zugewachsen war. Die Hecke allerdings sah sehr gut aus. Na ja, auf jeden fall, hat sich das JungesSchauspielHaus was ausgedacht und es auch durchgesetzt. Sie durften dort Theater spielen.
Wie?
Das war das Interessante an der ganzen Geschichte.
Als man dort ankam, bekam man eine Nummer, die dann zu seinen Stühlen zugeordnet wurden. Ungefähr 50 Personen (oder weniger) bekamen dann ihren eigenen Stuhl. Alleine oder in einer Gruppe.
Die Bühne gab es erst gar nicht. Ein Generator unterstütze 4 Boxen und das Mischpult. Für dieses Stück hatten sich vier Schausteller zur Verfügung gestellt. Damit die vier auch wissen, wieweit sie gehen dürfen, wurden Äste auf den Boden gelegt, als eine Art Bühnenende.
Das war alles. War schon ein wenig komisch, denn man ist ja meist was anderes gewohnt, wenn man in ein Theater geht. Nur hier war Freiluft.
Ja, dann fehlt eigentlich nur noch das „Was“.

Nichts. Was im Leben wichtig ist

Nach einem preisgekrönten Roman von Janne Teller.
Ein Roman, der in Dänemark sogar zwischenzeitlich verboten wurde. Man hatte ein wenig Angst, das es hier Nachahmer geben könnte.


„Fürchtet ihr euch etwa vor dem Nichts?“

Tæring, eine fiktive dänische Kleinstadt.
Die 7. Klasse macht einen normalen Unterricht und auf einmal steht ein Schüler (Pierre Anthon) auf und geht einfach aus der Klasse. Er weigert sich weiterhin in die Schule zu gehen. Kletterte auf einen Pflaumenbaum und blieb dort einfach. Als die Schüler ihn nachkamen, behauptet er, das nichts auf der Welt Bedeutung habe. Dieses fanden die Mitschüler nicht lustig und wollten ihn vom Gegenteil überzeugen. Sie bauten einen Berg von Bedeutung, nur was daraus wirklich entstand, war …….

Die vier, die vor uns standen, hatten nun die Aufgabe, dieses Buch uns so vorzutragen, das man unterhalten wird. Vier, die nur Rasen und eine Hecke, mit einem Baum als Bühne zur Verfügung hatten.
Sie fingen an und man hatte das Gefühl, das sie aus einem Buch vorlesen. Es war aber nicht ganz so. Ein wenig Darstellung kam noch dazu.
Es wurde ein Feuerwerk, der Sprache. Die Geschwindigkeit, die Anzahl der Wörter, pro Person, die Länge der einzelnen vorgetragenen Sätze. Es war der Hammer.
Eine Stunde und 5 Minuten, wurde uns eine Geschichte vorgetragen, die erst angeschmunzelt wird und dann so ernst wurde, das man auch bei den vieren sehen konnte, wie ernst diese Geschichte eigentlich war. Okay, der kleine Siegestanz, war dann doch zu viel, aber alles andere passte. Ehrlich gesagt, möchte ich nicht wissen, wie dieses Stück gemacht worden wäre, wenn es auf der Bühne stattgefunden hätte.
Denn, das was ich jetzt gesehen und gehört habe, ergab mir dann doch schon ein sehr großes Kopfkino. Denn wie es meist ist, wird meistens der Spaß, wenn er viel zu lange, dauert zu brutalem Ernst.


Werde mir sicherlich auch noch das Buch mir mal ausleihen oder so, denn ich finde diese Geschichte zeigt uns, wie schnell was außer Kontrolle geraten kann.
Und nicht nur das….. Es ist wie „Die Welle“. Diese Worte, Sätze, Buch und dessen Geschichte, soll uns eigentlich auf eine Art uns Weise warnen. Nur leider gibt es immer wieder zu viele, die nicht zuhören wollen oder es nicht begreifen.

Okay.
Schade das jetzt in den meisten Bühnenunternehmen so langsam die Sommerpause eingeleitet wird, denn jetzt will ich mehr.
Aber nach dem Stück war ich wenigstens mal so mutig und fragte nach. Wollte wissen, ob noch mehrere Projekte geplant sind, wie diese. Wurde nicht enttäuscht, denn nach der Sommerpause, sind noch weitere Stücke geplant.
Als ich dieses hörte, kam ich fast nicht mehr aus dem grinsen heraus.
Nun denn, ich werde berichten.

Fast ohne Worte

Es ist fast wieder so weit. Die Krise ist zu Ende. So wird es jetzt uns Vorgetanzt. Vor 6 Wochen war alles noch zur roten Zone. Man durfte fast nichts machen, nur zusehen, wie dumm die Leute ihr Toilettenpapier kaufen und für die anderen nichts mehr übrig ließen.
Nichts machen? Nee, das kann man so auch nicht sagen. Denn man konnte ja raus gehen. Wir waren ja nicht Italien. Aber man musste ja in sehr großen Tönen Jammern. Dies ist jetzt aber Geschichte. Na ja, Mehl kann man zwar immer noch nicht kaufen, weil man das irgendwie immer noch nicht mitbekommen hat, das Hamstern der absolute Schwachsinn ist und gejammert wird immer noch. Na ja, sind ja auch erst drei Monate um, manche brauchen halt ein wenig länger, bis sie es endlich mitbekommen haben oder was begriffen haben.
Zum Thema nicht mitbekommen.
Am 22.4 wurde in Radios, TV und Internet darüber gesprochen, das Hamburg die Maskenpflicht einführt.
Ab dem 27.4, also vor 6 Wochen, war es dann so weit.
Was sollte man benutzen? Eine Maske, die über Nase und Mund insgesamt passt. Man hat sogar Schals erlaubt, aber gleich dazu gesagt, dass die nicht wirklich schützen. Also schon einmal wieder eine dumme Anweisung. Maskenpflicht heißt nicht, dass ich ein Tuch mir vor das Gesicht halte. Das Wort Maske ist doch schon dabei, also wieso ist es so schwer, eine zu tragen? Oh, ich sehe mit der Maske scheiße aus!!!! Oder was wird gedacht? Ganz viele haben sogar Masken genäht und sie auch noch verschenkt!!! Verschenkt. Und warum ist es so schwer, sie überall zu tragen? Ich trage die 8 Std. lang. Auf der Arbeit und wenn ich unterwegs bin, trage ich sie auch. Wenn ich sehe, wie Masken benutzt werden und wie ernst alles genommen wird, wird mir richtig schlecht. Wie es einen Nervt und ankotzt….. Ach……
Kunden verstehen es immer noch nicht oder sagen immer wieder:
„Ich habe meine Maske vergessen“. Immer lieber diskutieren, lieber immer schreien, sich aufregen und rumpöbeln, als mal eben zur Apotheke zu gehen. Stress ist besser, als entspannt sich eine zu besorgen. Ich habe nicht diese Verordnung ausgesprochen, also diskutiert mit jemanden anderen.
Und nur weil eine Firma keinen Wachmann vor der Tür stehen hat, heißt es nicht, das Mitarbeiter kein Hausrecht hätten. Nein, so ist es nicht. Mitarbeiter haben Hausrecht und dürfen jederzeit, auch ohne Corona eine Person aus dem Geschäft verweisen und darf sogar Hausverbot aussprechen. Nur das mal nebenbei.
Auch die Abstandregel und das lesen, wie man sich verhalten soll und und und. Kaum einer interessiert es mehr, was da draußen los ist.

Nächstes. Abflug/Abfahrt in den Urlaub, die ersten sind schon wieder unterwegs. Jawohl. Als wäre nie was gewesen. Man darf bald wieder in einen Flieger einsteigen. Man darf alles wieder machen. Ach nee, nicht alles, man darf nicht ins Theater gehen. Man darf aber ins Freibad und in ein paar Tagen auch wieder ins Kino. Großartig.
Und was sagt die Politik dazu? Ja man darf bald wieder alles machen, aber wir raten eigentlich davon ab. Vor allem in andere Länder zu reisen wird nicht geraten. Ja dann last es doch und wieder hört man ein Klatschen auf die Stirn. Man wollte auch langsam lockern, davon sehe ich nichts mehr.
Auch darf wohl jeder Straffrei alles machen. Man liest nur, das ein paar Verstöße unterbunden worden sind, aber wurden die auch wirklich bestraft? Wieso muss eigentlich eine Firma drunter leiden, wenn ein Kunde ohne Maske in ein Geschäft geht? Warum fährt ein Bus weiter, wenn ein Kunde einsteigt und im Bus dann die Maske wieder abnimmt? Wieso ist die Stadt nicht bereit mal richtig durchzugreifen, wenn es euch so wichtig ist?
Es scheint ja alles nicht mehr so schlimm zu sein.
Selbst beim Fußball. Heute kam die Meldung durch, das BVB Spieler sich ihre Haare gemacht haben lassen. Dann auch noch Trockenschnitt. Ist beim Frisur nicht erlaubt. Ja und somit gibt es nur eins.
Nur so wie ich es wieder höre: „Der Junge ist noch jung und testet seine Grenzen aus.“ Nein Herr Zorc. Der/Die Spieler haben gegen einer oder mehrere Verordnungen verstoßen und dann gibt es nur eine Lösung. Oder ist die Pandemie doch nicht mehr so gefährlich? Ach ja, es geht ja um die Politik, bei der DFL. Da muss es ja weiter gehen. Das Geld ist da ja wichtiger als die Menschheit.

So kann man alles weiter schreiben.
Ihr habt alles wieder sehr gut im Griff. Die Mitarbeiter und die Firmen machen die Drecksarbeit und ihr schmeißt wieder mit unserm Geld rum.
Vielleicht sollten wir uns dafür uns mal hinstellen und 10 Minuten Applaudieren.

Frust und vieles mehr liegt im Kopf.
Auch wenn ich nicht im Krankenhaus arbeite, bin ich fertig.
Erschöpft und …….

Solar???

Moin Moin.
Es ist wieder so weit. Die Wärme lässt sich wieder blicken und man bewegt sich wieder mehr nach draußen.
Man ist Unterwegs oder auf dem Balkon. Hauptsache draußen. Und was haben wir immer mit? Richtig ein Handy. Somit haben wir dann auch gleich eine Powerbank dabei, damit unsere Handys auch ja den ganzen Tag halten. Ach das Tablet ist auch dabei? Joa, kein Thema. Der Akku wird dann halt größer und dann hat man auch zwei Anschlüsse dran. Alles kein Thema. Wichtig ist nur, das dieses Teil vorher auch noch aufgeladen ist. Ansonsten bringt es Null. Also für unterwegs ist gesorgt.
Nur reicht mir dieses nicht! Habe mir dann bei einem Händler ein Solarpowerbank gekauft. War im Angebot. Wusste dann auch warum. Es mag ja sein, das sehr gute dabei sind, die auch wirklich das liefern können, was sie auch sollen. Aber nur für Handy und/oder Tablet?

Neue Situation. Man ist auf einem Balkon. Laptop draußen und/oder andere Sachen meist auch dabei. Man möchte aber nicht gerne immer wieder Löcher in eine Wand bohren und dann ein Kabel nach draußen verlegen. Also was macht man?
Man schaut sich im Netz um und schreibt dort, Solarsteckdose. Was man findet? So gut wie nichts.
Was man viel findet: Solarplatte, Kabel, Akku und vieles mehr, dass man zusammenstecken muss. Minimum 5 Extrasachen, die man erst einmal mitschleppen muss und dann auch noch zusammenstecken darf. Vielleicht auch mehr. Was ich auch noch gefunden hatte, ist ein Beitrag aus dem Jahre 2014. Dort steht, dass zwei Designer Kyuho Song und Boa Oh eine tragbare Solarsteckdose entwickelt hätten. Sogar eine kleine, das man sie immer dabei haben kann. Sucht man diese, prallt man immer wieder in eine Sackgasse. Also sech Jahre später findet man dieses kleine Wunderwerk nicht.
Alleine drei Seiten habe ich sofort gefunden, die Prototypen vorgestellt haben. Und? Wo sind die? Im Geschäft nicht.
Was ich dann doch mal gefunden habe, das ein Steckdose mit Akku drin. Aber somit bin ich dann wieder abhängig vom Strom, was erst wieder woanders produziert werden muss. Natürlich bin ich froh, das Strom aus der Steckdose kommt. Aber praktisch gedacht, bekommt man für größere Geräte nichts.
Man redet immer wieder von Sauberkeit, man redet immer von wir brauchen dieses wir brauchen das, nur damit unsere Erde nicht zerstört wird. Aber ich sehe nicht, das da wirklich was kommt. Es wird nur was vorgestellt, aber wirklich kaufen kann man es dann doch nie. Ich bin doch bereit, Energie auch anders zu holen. Wieso lasst ihr mich nicht? Oder suche ich nicht, richtig?

Ich weiß nicht. Manchmal habe ich auch das Gefühl, das man einfach kaum was ändern möchte. Nur mit aller Macht reich werden. Wenn ich so durch das Internet schaue, wo man was kaufen kann, sehe ich soviel Schrott, das verkauft werden darf. Reine Ressourcen-Verschwendung. Warum wird das freigegeben?
Freidenker haben Ideen und präsentieren sie. Mehr passiert aber nicht. Verstehe einfach nicht. Auch Windräder ohne Flügel. Dieses sollte wohl schon vor sieben Jahren gegeben haben. Ich sehe sie noch nicht.

Ich kann auch nur schreiben, was ich sehe.
Ich kann auch nur sagen, was ich selber ausprobiert habe. Ob Solar uns retten wird, glaube ich kaum. Da die Menschheit es aber geschafft hat, das wir vom Strom abhängig sind, sollte man sich auch darum kümmern. Wir haben Wasser, wir haben Wind, wir haben die Sonne. Drei wunderbare Quellen, die man nutzen könnte, damit man ausreichend Strom hat.
Wasser benutzt man irgendwie erst gar nicht oder nicht genug.
Wind, benutzt man nur die großen Windräder.
Sonne? Manche haben zwar Solarplatten aufm Dach, aber ich will nicht wissen, was man da für Geld reingesteckt hat. Also, denkt endlich anders. Denkt endlich auch mal, dass die Menschen, die kleines Geld verdienen, auch was für die Umwelt machen wollen. Denn wenn viele kleinere was machen, verdient man auch Geld. Denn Kleinvieh macht auch Mist.
Also. Lasst die Träumer bitte ihre Arbeit machen.

Danke

Rollerte mal wohin

Moinsen.
Jetzt bin ich mal wieder dran, mit schreiben. Wer ich bin?
Hier ist noch einmal meine Vorstellung. HIER
Und warum will ich schreiben?
War unterwegs und das mal nicht in der Stadt. Mein Besitzer fuhr endlich mal woanders hin, als immer nur zur Arbeit oder eben mal einkaufen. Hamburg macht zwar auch hin und wieder Spaß, aber diese Fahrt war so… erfrischend. Es war was anderes.
Okay, wo ging es hin?
Moment, ich habe es gleich.
Es hieß….
Ach ja. Haseldorf.
Keine Ahnung, wie er darauf gekommen ist, aber es war mir eigentlich auch egal.
Es war was anderes, so etwas reicht auch manchmal nur, als Argument.
Was anderes zu sehen und nicht angehupt zu werden oder ähnliches, war super. Haseldorf sind gute 26 KM von meinem Parkplatz entfernt. Am Anfang gab es viele kleine Umwege, da es ja nur den Autos gegönnt ist, überall zu fahren zu dürfen, aber na ja. Kann man halt nichts machen. Gelohnt hat sich es trotzdem. Kühe, Wiesen, Felder…. Landschaft, die man eigentlich sich immer wieder aufs neue wünscht.
Die in Haseldorf hatten Natur. 😍 Toll!!!
Na ja, alles habe ich sicherlich nicht gesehen. Ich darf ja nicht überall mit hin. Wie zum Beispiel in den Park. Der soll ja schön groß sein. Laute von Fröschen, Vögeln und vieles mehr hergeben. Die volle Natur. Muss aber leider auf dem Parkplatz stehen. Was aber immer wieder gut ist, auf einem Parkplatz ist man nie alleine.
Ungefähr 2 Std. später, ging es dann wieder nach Hause. Es war aber mal schön ein Dorf gesehen zu haben. Wenn ich eine Nase, statt eines Lichtes, hätte ich sicher auch mal sagen können, die Luft tat mir sehr gut. Dieses kann ich nicht, aber mein Fahrer hat dieses sicherlich gemacht. Und damit du nun auch siehst, wovon ich rede….. Hier ein paar kleine Aufnahmen. Ich nenne es mal #unterwegsohnekamera 😁😉

%d Bloggern gefällt das: